Kryptowährungen & digitale Assets

27 Kryptowährungen im Überblick: Diese Coins sind bei Boerse Stuttgart Digital handelbar

18.12.2023

BSD Blog Header Coins (1)

 

Im sich stetig wandelnden Markt der Krypto-Assets geht schnell der Durchblick verloren. Boerse Stuttgart Digital hat das größte Krypto- & Digitalgeschäft unter allen europäischen Börsengruppen aufgebaut – made in Germany. Mittlerweile sind 27 Kryptowährungen handelbar. Wir zeigen Ihnen, welche 27 das sind und was sie auszeichnet. 

Bitcoin (BTC) 

Bitcoin, eingeführt im Jahr 2009, ist die erste Kryptowährung, basierend auf der Blockchain-Technologie. Geschaffen unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto, ist Bitcoin ein dezentrales System ohne zentrale Autorität oder steuerndes Unternehmen. Die Entwicklung wird von einer Open-Source-Community vorangetrieben. Mit einem festgelegten Höchstvorrat von 21 Millionen BTC ist Bitcoin auf Knappheit ausgelegt. Erschaffen werden Bitcoins mit erbrachter Rechenleistung als wertschöpfende Gegenleistung – dem sogenannten Mining. 

Die Transaktionskosten variieren abhängig von der Netzwerkauslastung und werden in Satoshis pro Byte berechnet. Für günstigere Transaktionen bietet das Lightning Netzwerk eine Alternative. Anders als Plattformen wie Ethereum unterstützt Bitcoin keine komplexen Smart Contracts, ermöglicht jedoch einfache Skriptfunktionen. 

Hauptsächlich wird Bitcoin als digitales Gold und Wertaufbewahrungsmittel genutzt, zusätzlich zu seiner Funktion für Peer-to-Peer-Zahlungen. Seit dem 11.01.2024 können Bitcoin-ETFs an US-Börsen gehandelt werden. Am ersten Tag wurden an der Börse verschiedene ETFs von Grayscale, BlackRock und Fidelity bereits im Wert von insgesamt 4,6 Milliarden US-Dollar gehandelt. 

Ethereum (ETH) 

Ethereum, entwickelt von Vitalik Buterin und seit 2015 auf dem Markt, stellt eine maßgebliche Plattform für dezentralisierte Anwendungen (DApps), Smart Contracts, den Ausbau des DeFi-Sektors (Decentralized Finance) und Non-Fungible Token (NFT) dar. Smart Contracts sind Programme, die automatisch ausgeführt werden, wenn eine bestimmte Summe an Ether überwiesen wurde oder ein programmiertes Ereignis eintritt. Unterstützt wird Ethereum durch die Ethereum Foundation, eine gemeinnützige Organisation, die sich auf die Finanzierung der Forschung und Entwicklung konzentriert. 

Im Hinblick auf die Marktkapitalisierung ist Ether beständig die zweitwertvollste Kryptowährung – hinter Bitcoin. 

Seit 2022 benutzt Ethereum Proof of Stake, mit dem Ziel die Skalierbarkeit und den Energieverbrauch zu optimieren. Ethereum war die erste Blockchain, die voll funktionsfähige Smart Contracts implementierte. Die native Kryptowährung „Ether“ wird für die Ausführung von Operationen auf der Plattform benötigt. 

Durch Bitcoins ETF-Genehmigung seitens der SEC erwarten Experten im laufenden Jahr eine ähnliche Entwicklung bei Ethereum. 

Ripple (XRP) 

Ripple, weitestgehend als XRP bezeichnet und 2012 von Chris Larsen und Jed McCaleb entwickelt, ist eine Kryptowährung, die sich von anderen durch ihr einzigartiges Konsensprotokoll unterscheidet. Im Gegensatz zu traditionellen Mining-Prozessen ist dieses Protokoll energieeffizienter gestaltet. Verwaltet wird Ripple von Ripple Labs Inc., einem Unternehmen, das auch das Ripple-Zahlungsprotokoll betreibt. 

Mit einem Maximalangebot von 100 Milliarden XRP, von denen ein großer Teil von Ripple Labs gehalten wird, bietet Ripple sehr niedrige Transaktionskosten, oft nur einen Bruchteil eines Cents. Während Ripple keine native Unterstützung für Smart Contracts hat, liegt der Fokus hauptsächlich auf der Abwicklung schneller und kostengünstiger internationaler Zahlungen für Banken und Finanzinstitutionen. Es fungiert häufig als Brücke zwischen verschiedenen Währungen. 

Ein wesentliches Merkmal von Ripple ist seine Etablierung in der Finanzwelt durch Partnerschaften mit großen Banken und Finanzinstitutionen weltweit. Das Engagement von Ripple für Nachhaltigkeit mit dem Ziel, bis 2030 klimaneutral zu werden, steht im Einklang mit den Bemühungen der gesamten Branche, ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern. 

Litecoin (LTC) 

2011 von Charlie Lee ins Leben gerufen, wird Litecoin oft als das „Silber“ zum „Gold“ von Bitcoin bezeichnet. Ziel von Litecoin ist es, eine effizientere und kostengünstigere Alternative zu Bitcoin anzubieten, insbesondere im Hinblick auf alltägliche Transaktionen. Die Litecoin Foundation, eine gemeinnützige Organisation, kümmert sich um die Weiterentwicklung und Förderung der Währung. 

Mit einem maximalen Angebot von 84 Millionen LTC zeichnet sich Litecoin durch geringere Transaktionskosten im Vergleich zu Bitcoin aus. Obwohl es keine Smart Contracts nativ unterstützt, ermöglicht die Integration von Technologien wie dem Lightning Network zusätzliche Funktionen. 

Litecoin wurde als eine „leichtere“ Version von Bitcoin entwickelt, was sich im Namen und in der Verwendung eines anderen Proof-of-Work-Hashing-Algorithmus (Scrypt statt SHA-256) widerspiegelt. Dieser Algorithmus ist schneller und erfordert weniger Rechenleistung. Litecoin erlebte kürzlich einen erheblichen Anstieg der neu erstellten Adressen, wobei an einem einzigen Tag etwa 1,2 Millionen LTC-Adressen generiert wurden. 

Bitcoin Cash (BCH) 

Bitcoin Cash, entstanden aus einer „Hard Fork“ – also einer Kopie und Abtrennung des Netzwerkes – von Bitcoin im Jahr 2017, repräsentiert eine alternative Version der ursprünglichen Kryptowährung. Diese Entwicklung wurde durch Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Bitcoin-Community über die zukünftige Ausrichtung des Netzwerkes ausgelöst. 

Mit einem Maximalangebot von 21 Millionen BCH, identisch mit dem von Bitcoin, zeichnet sich Bitcoin Cash durch in der Regel niedrigere Transaktionskosten aus. Dies wird durch eine größere Blockgröße ermöglicht, die mehr Transaktionen pro Block erlaubt und dadurch die Verarbeitungszeiten verkürzt. Während Bitcoin Cash keine komplexen Smart Contracts unterstützt, konzentriert sich die Kryptowährung hauptsächlich auf die Verbesserung der Transaktionskapazität. 

Das Hauptziel von Bitcoin Cash ist es, ein effizientes und benutzerfreundliches Zahlungsmittel für alltägliche Transaktionen zu sein – schneller und günstiger als Bitcoin. Einem Bericht zufolge wurden allein im Jahr 2023 fast 1,3 Millionen Bitcoin-Transaktionen abgewickelt, was die Gesamtzahl der Bitcoin-Transaktionen auf über 4 Millionen erhöht. 

Chainlink (LINK) 

Chainlink, gegründet von Sergey Nazarov und Steve Ellis und 2017 veröffentlicht, stellt eine bedeutende Entwicklung im Bereich der Blockchain-Technologie dar. Als dezentrales Oracle-Netzwerk ermöglicht Chainlink die Integration realer Daten in Smart Contracts durch ein Netzwerk von Oracles. Diese Funktion ist wesentlich für die Verbindung von Blockchain-basierten Smart Contracts mit externen (vertrauenswürdigen) Datenquellen, APIs und Zahlungssystemen. 

Das Unternehmen hinter Chainlink, Chainlink Labs (früher bekannt als SmartContract), hat ein Maximalangebot von einer Milliarde LINK-Token festgelegt. Die Transaktionskosten im Chainlink-Netzwerk variieren je nach Art der Anfrage und der benötigten Daten, wobei Nutzende für die Oracle-Dienste in LINK bezahlen. 

Chainlink ist bekannt als Pionier im Bereich der dezentralisierten Oracle-Netzwerke und spielt eine wichtige Rolle bei der Verknüpfung von On-Chain- und Off-Chain-Daten. Das Netzwerk verwendet zudem ein Reputationssystem, um die Zuverlässigkeit und Genauigkeit der bereitgestellten Informationen durch die Oracles zu gewährleisten. 

Im Juli 2023 führte Chainlink sein Cross-Chain Interoperability Protocol (CCIP) ein, das darauf abzielt, kettenübergreifende Anwendungen und Dienste zu entwickeln und einen vereinfachten Token-Transfer zu ermöglichen. 

Uniswap (UNI) 

Uniswap, entwickelt im Jahr 2018 von Hayden Adams, ist ein dezentrales Finanzprotokoll (DeFi) auf der Ethereum-Blockchain. Unterstützt von Uniswap Labs, zeichnet es sich durch die Abwesenheit einer zentralen Organisation aus, die das Protokoll kontrolliert. Uniswap nutzt Ethereum-Smart-Contracts und ermöglicht den Handel mit Kryptowährungen über automatisierte Liquiditätspools, wodurch traditionelle Orderbücher überflüssig werden. 

Das Protokoll hat ein Maximalangebot von einer Milliarde UNI-Token. Die Transaktionskosten sind variabel und werden durch die Ethereum-Netzwerkauslastung sowie die Komplexität der jeweiligen Transaktion bestimmt. Nutzende zahlen Gasgebühren in Ether (ETH). 

Uniswap gilt als eines der bekanntesten und meistgenutzten DeFi-Protokolle. Es verwendet ein innovatives Modell der Liquiditätsbereitstellung, bei dem jeder Nutzer zum Liquiditätsanbieter werden kann. Uniswap hat seine Benutzerunterstützung durch die Integration verschiedener neuer Funktionen erweitert. Es ist in das Bitcoin-Ökosystem eingetreten, indem es auf Rootstock gestartet ist, einer Sidechain, die mit der Bitcoin-Blockchain verbunden ist. 

Solana (SOL) 

Solana, 2020 von Anatoly Yakovenko gegründet, hat sich schnell als eine führende Blockchain-Plattform für dezentralisierte Anwendungen (DApps) und Krypto-Projekte etabliert. Unterstützt von Solana Labs, ist das Netzwerk darauf ausgelegt, hohe Performance mit schneller Verarbeitungsgeschwindigkeit und niedrigen Transaktionskosten zu bieten. 

Solana hat kein festgelegtes Maximalangebot. Stattdessen gibt es ein jährliches Inflationsziel, das allmählich reduziert wird, bis es sich bei einer Inflation von 1,5 Prozent stabilisiert. Dies unterscheidet Solana von vielen anderen Kryptowährungen, die ein festes Maximalangebot haben. 

Die Transaktionskosten auf Solana sind im Vergleich zu anderen Blockchains dank seiner hohen Durchsatzkapazität niedrig. Darüber hinaus unterstützt Solana Smart Contracts und bietet eine leistungsfähige Plattform für DApps. 

Ein Schlüsselfaktor, der Solana von anderen Blockchain-Plattformen abhebt, ist der Einsatz eines einzigartigen Konsensmechanismus namens Proof of History (PoH), kombiniert mit Proof of Stake (PoS). Solana übertraf Ethereum beim wöchentlichen dezentralen Börsenvolumen (DEX) und den Verkäufen von nicht-fungiblen Token (NFT). Das DEX-Volumen von Solana stieg auf über zehn Milliarden US-Dollar und übertraf damit die 8,8 Milliarden US-Dollar von Ethereum in derselben Woche im Dezember 2023. 

Cardano (ADA) 

Cardano, mitbegründet im Jahr 2017 von Charles Hoskinson, der bereits an der Gründung von Ethereum beteiligt war, repräsentiert eine bedeutende technische Entwicklung im Bereich der Blockchain-Technologien. Die Cardano Foundation, zusammen mit IOHK (Input Output Hongkong) und EMURGO, überwacht die Entwicklung und trägt zur technischen sowie geschäftlichen Entwicklung bei. 

Cardano hat ein Maximalangebot von 45 Milliarden ADA-Token. Die Transaktionskosten sind variabel und abhängig von der Netzwerkauslastung. Dabei strebt Cardano danach, effizientere und kostengünstigere Transaktionen im Vergleich zu anderen großen Blockchains anzubieten. 

Als eine Plattform, die Smart Contracts und dezentralisierte Anwendungen (DApps) unterstützt, befindet sich der Funktionsumfang von Cardano, wie die meisten anderen Projekte auch, allerdings noch in der Entwicklung. Cardano positioniert sich als eine „wissenschaftlich überprüfte“ Blockchain. Der einzigartige Proof-of-Stake-Konsensmechanismus namens Ouroboros legt seinen Fokus auf Sicherheit, Nachhaltigkeit und Skalierbarkeit. 

Der Coin erlebte eine bemerkenswerte Aktivität von „Walen“, also großen Investoren. Marktanalysten berichten, dass Großinvestoren innerhalb von zwei Wochen Anfang 2024 über 14 Millionen ADA gekauft haben, was einem Wert von rund 8,4 Millionen US-Dollar entspricht. 

Polkadot (DOT) 

Polkadot, eingeführt im Jahr 2020 und entwickelt von Dr. Gavin Wood, einem der Mitbegründer von Ethereum, ist eine innovative Blockchain-Plattform, die von der Web3 Foundation unterstützt wird. 

Das ursprüngliche Totalangebot von Polkadot betrug zehn Millionen DOT-Token, nach einer Neudenomination im August 2020 wurde es auf 1,4 Milliarde DOT-Token erhöht. Die Transaktionskosten auf der Polkadot-Plattform sind variabel und hängen von der Netzwerkauslastung und der Komplexität der Transaktionen ab. 

Polkadot ermöglicht Smart Contracts und das Erstellen von dezentralisierten Anwendungen (DApps) auf verschiedenen Parachains, was das Hauptmerkmal seiner Multi-Chain-Architektur ist. Das Ziel von Polkadot ist es, eine interoperable und skalierbare Plattform zu bieten, die die Verbindung und den Betrieb mehrerer Blockchains in einem vereinheitlichten Netzwerk ermöglicht. 

Ein Schlüsselelement von Polkadot ist sein einzigartiger Konsensmechanismus, der als Nominated Proof of Stake (NPoS) bekannt ist. RockX, ein Unternehmen für die Entwicklung digitaler Assets, hat ein Investitionsprogramm in Höhe von 20 Millionen Dollar aufgelegt, um Projekte zu unterstützen, die auf Polkadot aufbauen. 

Dogecoin (DOGE) 

Dogecoin, eingeführt im Jahr 2013, wurde von Billy Markus und Jackson Palmer als „Spaßwährung“ auf der Basis des populären Doge-Internetmemes entwickelt. Es unterscheidet sich von anderen Kryptowährungen durch das Fehlen einer offiziellen Organisation oder Stiftung zur Leitung; stattdessen wird Dogecoin von einer aktiven Gemeinschaft gefördert und weiterentwickelt. 

Ein Schlüsselmerkmal von Dogecoin ist, dass es kein festgelegtes Maximalangebot gibt. Das bedeutet, dass kontinuierlich neue Münzen als Belohnung für Miner produziert werden. Die Transaktionskosten bei Dogecoin sind in der Regel sehr niedrig, was es zu einer beliebten Wahl für Mikrotransaktionen und Trinkgeldsysteme im Internet macht, basierend auf Proof-of-Work – ähnlich wie Litecoin. 

Obwohl Dogecoin ursprünglich als humorvolle Alternative zu traditionellen Kryptowährungen gedacht war, wird es heute für Trinkgelder, Spenden und als Zahlungsmittel für Produkte und Dienstleistungen verwendet. Die Kryptowährung erlangte große Popularität in den sozialen Medien und wurde von Persönlichkeiten wie Elon Musk unterstützt. 

Shiba Inu (SHIB) 

Shiba Inu, eingeführt im Jahr 2020, wurde anonym unter dem Pseudonym „Ryoshi“ erstellt und stellt eine spannende Entwicklung in der Welt der Kryptowährungen dar. Shiba Inu wird nicht von einer zentralen Organisation geleitet, sondern vielmehr von einer dezentralisierten Gemeinschaft getrieben. 

Die Kryptowährung hat ein Totalangebot von 589 Quadrillionen SHIB-Token, wobei ein signifikanter Anteil entweder verbrannt oder in dezentralen Liquidity Pools gesperrt wurde. Da SHIB auf der Ethereum-Blockchain basiert, variieren die Transaktionskosten je nach Netzwerkauslastung und werden in Ether (ETH) bezahlt. 

Shiba Inu unterstützt Smart Contracts durch seine Nutzung der Ethereum-Blockchain und entwickelt eigene dezentralisierte Finanzprodukte. Ursprünglich als „Dogecoin-Killer“ vermarktet, ist Shiba Inu vor allem für seine Rolle als spekulative Anlage und starke Gemeinschaftskultur bekannt. 

Algorand (ALGO) 

Algorand, gegründet im Jahr 2017 von Silvio Micali, einem Professor am MIT und Turing-Preisträger, ist eine Blockchain-Plattform, die durch die Algorand Foundation gefördert wird. Die Plattform hat ein Maximalangebot von zehn Milliarden ALGO-Token. 

Eines der Hauptmerkmale von Algorand sind die sehr niedrigen Transaktionskosten, die es für viele zu einer attraktiven Option für schnelle und kosteneffiziente Transaktionen machen. Algorand unterstützt zudem Smart Contracts und bietet eine Plattform für dezentralisierte Anwendungen (DApps). 

Algorand konzentriert sich auf die Schaffung einer skalierbaren, sicheren und dezentralisierten Blockchain, die sich für eine breite Palette von Anwendungen eignet, einschließlich Finanzdienstleistungen, offizieller Währungen und Non-Fungible Token (NFT). 

Ein besonderes Merkmal von Algorand ist der spezielle Konsensmechanismus namens Pure Proof of Stake (PPoS), der auf der zufälligen und geheimen Auswahl von Nutzenden für die Blockvalidierung basiert. Dieser Ansatz wird für seine Umweltfreundlichkeit gelobt, da er einen wesentlich geringeren Energieverbrauch als traditionelle Proof-of-Work-Systeme aufweist. Algorand hat erhebliche Unterstützung von institutionellen Investoren erhalten. Zum Beispiel kündigte Arrington XRP Capital die Auflegung eines 100-Millionen-Dollar-Fonds an, um in Algorand-basierte Initiativen zu investieren. 

The Sandbox (SAND) 

The Sandbox, eine virtuelle Welt und Spielplattform im Metaverse, wurde ursprünglich von Pixowl entwickelt und wird von Animoca Brands unterstützt. Obwohl The Sandbox als Spielplattform schon vorher existierte, wurde das SAND-Token im Jahr 2020 eingeführt. 

Das Maximalangebot von SAND beträgt drei Milliarden Token. Als Teil der Ethereum-Blockchain variieren die Transaktionskosten für SAND je nach Netzwerkauslastung und werden in Ether (ETH) bezahlt. The Sandbox nutzt Smart Contracts auf Ethereum für verschiedene Spielmechaniken und Transaktionen. 

Hauptanwendungsbereich von The Sandbox ist die Schaffung einer virtuellen Welt, in der Spielende ihre eigenen Spiele erstellen, besitzen und monetarisieren können – der starke Fokus liegt auf der Verwendung von NFT (Non-Fungible Token) für die Darstellung von Land und anderen Spielgegenständen. The Sandbox hat in einer Series-B-Finanzierungsrunde unter der Leitung des SoftBank Vision Fund 2 erfolgreich 93 Millionen US-Dollar eingenommen – die erste Investition dieses Funds in Kryptowährungen. 

Decentraland (MANA) 

Decentraland, gegründet von Ariel Meilich und Esteban Ordano, startete sein ICO im Jahr 2017 und wurde der Öffentlichkeit offiziell im Februar 2020 zugänglich gemacht. Es wird von der gemeinnützigen Decentraland Foundation (2015) betreut, die die Entwicklung und das Wachstum des Projekts unterstützt. 

Das Maximalangebot von Decentraland liegt bei 2,19 Milliarden MANA-Token. Als Teil der Ethereum-Blockchain variieren die Transaktionskosten für MANA je nach Netzwerkauslastung und Ethereum-Gasgebühren. Decentraland nutzt Smart Contracts, um Landbesitz und andere Interaktionen innerhalb des Metaversums zu verwalten. 

Als virtuelles Metaverse ermöglicht Decentraland Nutzenden, Land zu kaufen, zu entwickeln, zu erleben und zu monetarisieren. Es konzentriert sich auf digitale Immobilien, Spiele und interaktive Erlebnisse. Landparzellen in Decentraland werden als Non-Fungible Token (NFT) gehandelt, es gibt eine eigene virtuelle Wirtschaft, in der Nutzende MANA für Käufe verwenden können. Decentraland veranstaltete das allererste virtuelle Musikfestival „To the Moon“ und eröffnete den virtuellen Hauptsitz von TrustSwap in seinem Metaverse. 

AAVE (AAVE) 

Aave, ursprünglich 2017 unter dem Namen ETHLend eingeführt und 2018 in Aave umbenannt, ist eine bedeutende Entwicklung im Bereich der dezentralisierten Finanzen (DeFi). Gegründet von Stani Kulechov, wird das Protokoll von Aave Limited betreut. 

Das Protokoll hat ein festgelegtes Maximalangebot von 16 Millionen AAVE-Token, von denen derzeit etwa 14,7 Millionen im Umlauf sind. Als Teil der Ethereum-Blockchain hängen die Transaktionskosten für AAVE von der Netzwerkauslastung ab und werden in Ether (ETH) bezahlt. 

Aave ist vor allem als eine dezentralisierte Kreditplattform bekannt. Nutzende können auf der Plattform Kryptowährungen verleihen und borgen, was zu einer effizienten Nutzung digitaler Vermögenswerte beitragen kann. Aave hat im Bereich des dezentralen Liquiditätsminings Pionierarbeit geleistet, wobei Nutzende Zinsen auf ihre Einlagen verdienen und Kredite gegen Kryptowährungen als Sicherheit aufnehmen können. 

Eine der innovativen Funktionen von Aave sind die „Flash Loans“. Das sind kurzfristige, unbesicherte Kredite, die innerhalb einer einzigen Blockchain-Transaktion zurückgezahlt werden müssen. 

Polygon (MATIC) 

Polygon wurde 2017 von Jaynti Kanani, Sandeep Nailwal und Anurag Arjun gegründet und ursprünglich als Matic Network bekannt. Unterstützt wird Polygon von einem gleichnamigen Unternehmen, das sich auf die Entwicklung und Förderung des Ökosystems konzentriert. 

Das Maximalangebot von Polygon beträgt zehn Milliarden MATIC-Token. Ein Hauptmerkmal von Polygon ist das Angebot deutlich niedrigerer Transaktionskosten im Vergleich zu Ethereum, was eine seiner Hauptattraktionen darstellt. Polygon unterstützt Smart Contracts und bietet als Layer-2-Scaling-Lösung für Ethereum eine skalierbare Plattform für Ethereum-basierte DApps. Das Ziel von Polygon ist es, die Skalierbarkeit zu verbessern und die Gebühren zu senken, ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen. 

Polygon verwendet ein Netzwerk von Proof-of-Stake (PoS) und Plasma Sidechains, um Skalierbarkeitsprobleme von Ethereum zu adressieren. Es ist vollständig kompatibel mit dem Ethereum-Netzwerk und ermöglicht Entwicklern, bestehende Ethereum DApps leicht auf Polygon zu migrieren. Polygon hat in einer von Sequoia Capital India geleiteten Finanzierungsrunde 450 Millionen Dollar erhalten. An dieser Runde waren mehr als 40 Risikokapitalfonds beteiligt, darunter bekannte Namen wie SoftBank Vision Fund 2, Galaxy Digital, Tiger Global und Republic Capital. 

Stellar Lumens (XLM) 

Stellar Lumens, häufig einfach als Stellar bezeichnet, wurde 2014 von Jed McCaleb, dem Mitbegründer von Ripple, und Joyce Kim ins Leben gerufen. Die Entwicklung und Förderung von Stellar wird von der gemeinnützigen Stellar Development Foundation übernommen. 

Ursprünglich wurden 100 Milliarden XLM-Token erstellt, jedoch wurde nach einer Tokenverbrennung im Jahr 2019 das Gesamtangebot auf etwa 50 Milliarden XLM reduziert. Stellar ist bekannt für seine sehr niedrigen Transaktionskosten, was es für viele Anleger zu einer attraktiven Plattform für schnelle und günstige Transaktionen weltweit machen kann. 

Obwohl Stellar noch keine komplexen Smart Contracts wie Ethereum unterstützt, konzentriert es sich auf den Geldtransfer und zielt darauf ab, ein offenes Netzwerk für Geldtransfers und Zahlungen zu bieten. Das Hauptziel ist die Verbesserung des Zugangs zu kostengünstigen Dienstleistungen weltweit, insbesondere für grenzüberschreitende Überweisungen und Zahlungen. 

Ein interessanter Aspekt von Stellar ist sein einzigartiger Konsensmechanismus, das Stellar Consensus Protocol (SCP), das auf einer vereinbarten Version der Wahrheit zwischen vertrauenswürdigen Netzwerkteilnehmenden basiert, anstatt auf Mining oder Staking. Stellar ist Partnerschaften mit großen IT-Unternehmen wie IBM eingegangen, die das Stellar-Netzwerk für Transaktionen in der Südpazifikregion nutzen. 

Tezos (XTZ) 

Tezos, entwickelt von Arthur und Kathleen Breitman, wurde 2017 eingeführt. Die Entwicklung und Förderung von Tezos wird von der Tezos Foundation, einer schweizerischen Stiftung, unterstützt. 

Ein charakteristisches Merkmal von Tezos ist, dass es kein festgelegtes Maximalangebot gibt – insgesamt gibt es etwa eine Milliarde Token. Neue XTZ-Token werden im Rahmen des Baking-Prozesses, einer Art des Stakings, erzeugt. Die Transaktionskosten auf Tezos sind variabel, aber in der Regel niedriger im Vergleich zu Netzwerken wie Ethereum. 

Tezos ermöglicht die Erstellung von Smart Contracts und dezentralisierten Anwendungen (DApps) und ist als eine „selbst-anpassende“ Blockchain-Plattform konzipiert, die sich durch Modularität und Upgrade-Fähigkeit auszeichnet. Sie wird für verschiedene Anwendungen genutzt, unter anderem im Bereich der Finanzdienstleistungen und digitalen Sammlerstücke. 

Ein besonderes Merkmal von Tezos ist der Proof-of-Stake-Konsensmechanismus, bekannt als Baking, wobei Teilnehmende XTZ-Token „backen“ können, um das Netzwerk zu sichern und Belohnungen zu verdienen. Tezos hat bedeutende Partnerschaften mit bekannten Akteuren aus verschiedenen Branchen geschlossen, darunter Manchester United, McLaren, Misfits Gaming und Ubisoft. 

Ethereum Classic (ETC) 

Ethereum Classic entstand 2016 als Ergebnis einer „Hard Fork“ von Ethereum, die nach dem Hack der Decentralized Autonomous Organization (DAO) durchgeführt wurde. Diese Entwicklung führte zu einer der umstrittensten Spaltungen in der Kryptowelt und teilte die Ethereum-Community. 

Die Pflege und Weiterentwicklung von Ethereum Classic wird von einer dezentralen Entwicklergemeinschaft ohne zentrale Führung oder Organisation übernommen. Ethereum Classic hat ein Maximalangebot von etwa 210,7 Millionen ETC, basierend auf einer monetären Politik, die im Dezember 2017 implementiert wurde. Die Transaktionskosten sind variabel und tendenziell niedriger als bei Ethereum. 

Wie Ethereum unterstützt auch Ethereum Classic Smart Contracts und dezentralisierte Anwendungen (DApps), obwohl es nicht die gleiche Entwicklergemeinschaft oder Aktivitätsstufe wie Ethereum hat. Der Schwerpunkt von Ethereum Classic liegt auf der Unveränderlichkeit und der Beibehaltung der ursprünglichen Ethereum-Blockchain. 

Chiliz (CHZ) 

Chiliz, gegründet 2018 von Alexandre Dreyfus, ist ein Projekt, das vom in Malta ansässigen Unternehmen Chiliz unterstützt wird. Diese Organisation hat sich auf Blockchain-Technologie im Sport- und Unterhaltungsbereich spezialisiert. 

Das Maximalangebot von Chiliz beträgt 8,8 Milliarden CHZ-Token. Die Transaktionskosten sind variabel und hängen von der Netzwerkauslastung und Plattform ab, auf der die Transaktionen stattfinden. Obwohl Chiliz selbst keine Smart Contracts im klassischen Sinne verwendet, ist es hauptsächlich als digitale Währung für die Socios-Plattform konzipiert. 

Das Hauptanwendungsgebiet von Chiliz und der Socios.com-Plattform besteht darin, Fans die Möglichkeit zu geben, Fan-Token ihrer Lieblingssportteams und -clubs zu kaufen, zu halten und zu tauschen. Diese Token ermöglichen es den Fans, Einfluss auf Clubentscheidungen durch Abstimmungen zu nehmen und Zugang zu exklusiven Belohnungen zu erhalten. 

AXIE Infinity Shards (AXS) 

Axie Infinity, gegründet im Jahr 2020 von Trung Nguyen und Aleksander Larsen, ist ein innovatives Blockchain-basiertes Spiel, entwickelt vom vietnamesischen Studio Sky Mavis. Das Spiel und seine Token, die AXS-Token, werden ebenfalls von Sky Mavis betreut. 

Das Maximalangebot von Axie Infinity beträgt 270 Millionen AXS-Token. Da AXS auf der Ethereum-Blockchain basiert, können Transaktionen innerhalb des Axie Infinity Ökosystems Gebühren erfordern, die von der Ethereum-Netzwerkauslastung abhängen. Das Spiel nutzt Smart Contracts für die Durchführung von Transaktionen und Interaktionen im Spiel. 

Axie Infinity kombiniert Elemente von Kryptowährungen und NFT (Non-Fungible Token). In diesem Spiel können Spielende Kreaturen namens Axies züchten, sammeln, aufziehen und gegen andere Spielende kämpfen lassen. Jedes Axie ist ein NFT mit einzigartigen Attributen und Stärken. Nutzende haben die Möglichkeit, diese Axies auf einem offenen Markt zu handeln. 

Enjin Coin (ENJ) 

Enjin Coin, entwickelt von Maxim Blagov und Witek Radomski, die auch das Unternehmen Enjin gründeten, wurde 2017 eingeführt. Enjin ist ein Unternehmen, das eine Gaming-Community-Plattform betreibt und hinter dem Enjin Coin steht. 

Das Totalangebot von Enjin Coin beträgt etwa 1,7 Milliarden ENJ-Token. Als Teil der Ethereum-Blockchain hängen die Transaktionskosten für ENJ von der Netzwerkauslastung ab und werden in Ether (ETH) bezahlt. Enjin Coin nutzt Smart Contracts für verschiedene Anwendungen innerhalb seines Ökosystems. 

Enjin Coin konzentriert sich auf die Gaming-Industrie und ermöglicht die Tokenisierung von In-Game-Gegenständen als Non-Fungible Token (NFT). Es wird verwendet, um den Kauf, Verkauf und Handel von virtuellen Gütern zu erleichtern. Enjin ermöglicht es Spieleentwicklern, Blockchain-basierte Spiele zu erstellen, in denen Spielende echtes Eigentum an ihren In-Game-Gegenständen haben. ENJ-Token dienen dabei als eine Art Sicherheit für die auf der Plattform erstellten Assets, wobei jeder Artikel zurück in ENJ zerlegt werden kann. 

Basic Attention Token (BAT) 

Basic Attention Token, entwickelt von Brendan Eich, dem Mitbegründer von Mozilla und Firefox sowie dem Schöpfer von JavaScript, wurde im Jahr 2017 eingeführt. Hinter BAT steht das Unternehmen Brave Software, das auch den Brave Webbrowser entwickelt hat. 

Das Maximalangebot von BAT beträgt 1,5 Milliarden Token. Als ein ERC-20 Token auf der Ethereum-Blockchain variieren die Transaktionskosten für BAT je nach Netzwerkauslastung. Obwohl BAT selbst keine Smart Contracts direkt verwendet, wird es im Rahmen von Smart Contracts auf der Ethereum-Blockchain gehandelt. 

Hauptanwendungsgebiet von BAT ist die Verwendung im Brave-Browser, mit dem Ziel, die Dynamik zwischen Nutzenden, Werbetreibenden und Verlagen im Internet zu verändern. Nutzende erhalten BAT für das Ansehen von Werbung und können diese Token an Inhaltsanbieter spenden oder für verschiedene Dienstleistungen innerhalb des Brave-Ökosystems verwenden. 

Curve DAO Token (CRV) 

Curve DAO Token, gegründet im Jahr 2020 von Michael Egorov, ist ein Beispiel für ein dezentrales Finanzprotokoll (DeFi), das von einer dezentralen autonomen Organisation (DAO) betrieben und gesteuert wird. Die Community bestimmt dabei die Richtung und Entwicklung des Protokolls. 

Das Maximalangebot von CRV ist auf 3,3 Milliarden Token festgelegt. Da Curve auf der Ethereum-Blockchain operiert, variieren die Transaktionskosten und werden in ETH bezahlt. Curve ist spezialisiert auf den Handel mit Stablecoins und nutzt Ethereum-Smart-Contracts. 

Der Hauptfokus von Curve liegt auf der Bereitstellung einer dezentralisierten Börse für Stablecoins, wobei es Nutzenden ermöglicht wird, verschiedene Stablecoins mit niedrigen Gebühren und minimaler Slippage zu tauschen. Curve ist auch für seine Liquiditätspools und Yield-Farming-Optionen bekannt. 

The Graph (GRT) 

The Graph, gegründet 2018 von Yaniv Tal, Jannis Pohlmann und Brandon Ramirez, ist ein innovatives Indexierungsprotokoll für Blockchain-Netzwerke. Es wird von einer dezentralen Gemeinschaft von Entwicklern, Indexern und Delegatoren betrieben und verzichtet auf eine zentrale Verwaltungseinheit. 

Das Totalangebot des zugehörigen Token, GRT, liegt bei 10,8 Milliarden. Da GRT ein ERC-20-Token auf der Ethereum-Blockchain ist, variieren die Transaktionskosten je nach Netzwerkauslastung. The Graph selbst ist kein Smart-Contract-Protokoll, sondern bietet eine dezentralisierte Protokollschicht, die Blockchain-Daten indiziert und abfragbar macht. 

Das Hauptanwendungsgebiet von The Graph ist das Abfragen von Netzwerken wie Ethereum und IPFS. Es ermöglicht das Erstellen und Veröffentlichen verschiedener APIs, sogenannter Subgraphs, die effizient Daten aus der Blockchain abrufen können. The Graph wird oft als „Google der Blockchains“ bezeichnet, da es das Auffinden und Zugreifen auf Informationen in Blockchain-Netzwerken erleichtern kann und eine zentrale Rolle in vielen DeFi- und Web3-Anwendungen spielt. 

Quant (QNT) 

Quant wurde 2018 von Gilbert Verdian gegründet und wird von der Quant Network Company betreut, die sich auf die Entwicklung des Quant-Ökosystems konzentriert. Mit einem festgelegten Maximalangebot von 14,8 Millionen QNT-Token variieren die Transaktionskosten je nach Nutzung und Netzwerkauslastung.  

Quant ist nicht auf einer spezifischen Blockchain, sondern zielt darauf ab, blockchainübergreifende Kompatibilität zu bieten. Es ist als Overledger-Technologie konzipiert, die die Verbindung und Interoperabilität mehrerer Blockchains ermöglicht. Das Hauptanwendungsgebiet von Quant ist, das erste Blockchain-Betriebssystem zu sein, das es Unternehmen ermöglicht, Anwendungen über mehrere Blockchains hinweg zu bauen und zu betreiben. Es konzentriert sich auf die Vernetzung von Blockchains und die Schaffung eines übergreifenden Netzwerks. 

Quant ist dafür bekannt, Upgrades ohne Hard Forks durchzuführen. Das bedeutet, dass Änderungen am Protokoll ohne Spaltung der Blockchain implementiert werden können. 

Coins handeln 

Das wachsende Angebot an Kryptowährungen von Boerse Stuttgart Digital zeigt: Die Entwicklungen im Kryptomarkt nehmen immer weiter Fahrt auf. Als One-Stop-Shop für institutionelle Kunden wie Banken, Fondsmanager und weitere Finanzinstitute bietet Boerse Stuttgart Digital den sicheren Handel und die Verwahrung von Kryptowährungen an. 

Die vorgestellten 27 Projekte könnten dabei interessante Anlageoptionen mit Zukunftspotenzial bieten. Wie Sie Ihren Kundenermöglichen, darin zu investieren, erklären wir Ihnen gerne in einem unverbindlichen, persönlichen Gespräch. 


Weitere Beiträge

Kryptowährungen & digitale Assets11.04.2024

Bitcoin Halving 2024: Auswirkungen und Chancen für institutionelle Investoren

In der Welt der Kryptowährungen steht ein wiederkehrendes Ereignis bevor, das sowohl für private Anleger als auch für institutionelle Investoren von großer Bedeutung ist: das Bitcoin Halving.

Partnerschaften03.04.2024

Partnerschaft mit Boerse Stuttgart Digital: Zugang zum Kryptomarkt für institutionelle Kunden der Profidata

Institutionelle Kunden von Profidata erhalten künftig die Möglichkeit des einfachen Handels und der sicheren Verwahrung von Kryptowährungen. Möglich macht das Boerse Stuttgart Digital.

Kryptowährungen & digitale Assets19.03.2024

20+ spannende Krypto-Statistiken für institutionelle und private Anleger

Der Kryptomarkt ist im steten Wandel, die News rund um die Nutzung von Kryptowährungen, den Bitcoin und weitere Krypto-Assets häufen sich immer mehr. Doch wie steht es im Detail um die Größe...